Ein Becken mit Schuß

Die Macht der Steine

Ich glaube, jeder Süßwasseraquarianer hat schonmal, völlig in den Bann gezogen, vor toll leuchtenden und farbenfrohen Meerwasseraquarien gestanden. Die Argumente sind dann eigentlich immer dieselben: zu teuer, zu aufwendig, keine Zeit, kein Platz,... Mein Mann und ich hatten ähnliche Gedanken. Doch dann erreichte der Nano-Wahn auch das Salzwasser und es stellte sich heraus, daß Meerwasseraquaristik auch  im kleinen Stil mit wenig Aufwand möglich ist. Mittlerweile haben wir sechs salzige Becken von 5 bis 60 Litern. Und wir sind hingerissen! Gerade von diesen kleinen Kisten! Was da alles so rumflizt, was man gar nicht bewußt dort reingesetzt, sondern sich zusammen mit Lebendgestein ins Becken geholt hat. FASZINIEREND!!

 

Vor über einem Jahr wollten wir ein 20 Liter Meerwasserwürfel gestalten und aufbauen. Gesagt getan! Und alles lief wie geschmiert! Das Becken lief super, die kleinen Sexy Shrimps (Thor amboinensis) fühlten sich wohl und die Anemonen und Korallen wuchsen. Aber irgendetwas war komisch! Immer abends wenn die Lampe ausging gab es Knackgeräusche, als ob sich die Lampe wieder zusammenzieht - kennt man ja. Jedoch stellten wir nach genauerer Beobachtung fest, daß dieses Geräusch auch morgens, wenn die Lampe kalt war kam, und auch nachts und tagsüber.

In den Intervallen war keine Regelmäßigkeit zu erkennen.

 

Oooh, da denkt man schnell an Schauergeschichten über Fangschreckenkrebse, die man sich mit Lebendgestein in die Aquarien holt. Einige Arten werden schließlich bis zu 45 cm groß! Und wieder andere Arten durchschlagen jede Aquarienscheibe! Was man da nicht alles schon gehört hat.

Aber wo sollte sich das Ungetüm denn auf 20 Litern schon großartig verstecken? Wir lagen somit ständig vor diesem kleinen, unheimlichen und mit Eigenleben gefüllten Becken. Selbst mit Taschenlampe und Lupe nix auszumachen.

Na, dann soll es wohl so sein..........

Wir waren bereit unsere Niederlage zu erkennen und einzugestehen.

 

 

Ein Jahr knallte und knackte es nun bei uns zu Hause. Man gewöhnte sich dran und verlor irgendwann auch die Neugier, was es sein könnte. Konnte ja nur noch irgendetwas ganz banales sein.

 

Da der Würfel immer auf unserem Eßtisch stand und ich - ihr Frauen werdet mich verstehen - unseren Tisch wieder ganz nutzen wollte, beschlossen wir, ihn aufzulösen.

 

Und da war er plötzlich!!!!!

Und gar nicht banal!!!!

Der Urheber des Knalls!!!!!

 

Etwa 2,5 cm groß, blau-grün und zum Verlieben!

Ein Pistolenkrebs! Es ist natürlich selbstverständlich und reine Ehrensache, daß er gleich sein eigenes Reich bekam und natürlich auch einen Namen: Billy the Kid!

 

Jetzt wohnt er in einem 5-Liter-Würfel bei mir auf der Arbeitsplatte in der Küche. Sehen tu ich ihn äußerst selten, aber hören dafür umso öfter ;)

 

In diesem Sinne ....  Billy laß krachen!!!!

 

 

 

Melanie Lemke

 

 

Auch im

Mai und Juni ruhen unsere Aktivitäten!